Da geht einem der Hut hoch!

Das macht einen wütend; das macht einen rasend.
Umgangssprachliche Redensart.

Jemanden ärgert die Fliege an der Wand.

Jemand ärgert sich über jede Kleinigkeit; jemand ist über jede Kleinigkeit verstimmt.

Umgangssprachlich.

Seinem Ärger Luft machen

Aussprechen, worüber man sich ärgert; sich über etwas beklagen.

Umgangssprachlich.

Jemanden in Rage versetzen

Jemanden sehr wütend machen. Umgangssprachlich.

Das Wort ›Rage‹ ist französischen Ursprungs und bedeutet Wut.

Jemanden zur Weißglut bringen

Jemanden sehr aufregen; jemanden sehr wütend machen.

Umgangssprachlich.

Weißglut bedeutet, dass ein Körper sehr heiß ist. Weißglut wird bei Metallen zum Beispiel erst bei 7000°c erreicht.

Auf der Palme sein

Wütend sein; aufgebracht sein; sich sehr ärgern.

Umgangssprachlich.

Auf die Palme gehen

Wütend werden; sich provoziert fühlen; sich sehr über etwas oder jemanden ärgern.

Umgangssprachlich.

Jemanden auf die Palme bringen

Jemanden wütend machen; jemanden provozieren. Umgangssprachlich.

Jemanden vergnatzen

Jemanden verärgern; jemandes Unmut erregen; jemanden wütend machen.

Umgangssprachlich.

Da kriegst du die Motten!

Ausruf der Entrüstung, des Ärgers oder der Empörung. Umgangssprachlich.

Vermutlich geht die Redensart auf das Rotwelsche zurück, einen Jargon des fahrenden Volkes und der Landstreicher. Die oft tödlich endende Tuberkulose wird dort mit Motten umschrieben, denn infolge dieser Krankheit wird die Lunge durchlöchert und sieht aus wie von Motten zerfressen.

Sich die Krätze an den Hals ärgern

Sich sehr ärgern; der Verzweiflung nahe sein; wütend sein.

Umgangssprachlich.

Vor Wut schäumen

Sehr wütend sein; vor Wut außer sich sein. Umgangssprachlich.

Sich grün und blau ärgern

Sich über etwas sehr ärgern; sehr erbost über etwas sein. Umgangssprachlich.

Etwas in den falschen Hals bekommen

Etwas gründlich missverstehen und sich deshalb angegriffen fühlen. Umgangssprachlich.

Wörtlich ist mit der Wendung gemeint, sich zu verschlucken, also etwas in die Luftröhre anstatt in de Speiseröhre zu bekommen.