Jemandes Ein und Alles sein

Jemandes wichtigster Lebensinhalt sein; jemandes große Liebe sein; jemandes ganzes Glück ausmachen.

Beispiele und Zitate

  • Doch als der Einbrecher an Friedrichs Bücherschrank geht – Bücher sind Friedrichs Ein und Alles –, wird der Junge ganz mutig und stellt sich ihm in den Weg.

    Berliner Zeitung, 25.08.2005
  • In den frühen Stadien jener Tollheit, die sich Liebe nennt, während man noch zwischen Ekstase und völliger Verzweiflung hin- und herschwankt, ist es natürlich, die Geliebte als das Ein und Alles zu betrachten.

  • Die Kinder plagten die Mutter um besseres und reichlicheres Essen; denn sie hielten sie in ihrem Unverstande für mächtig genug dazu, weil sie ihr Ein und Alles, ihr einziger Schutz und ihre einzige Oberbehörde war.

    Keller, Gottfried: Die Leute von Seldwyla. Braunschweig, 1856.
  • In der That blieb aber dieser traurige Verlust nicht ohne gute Folgen für sein ganzes Wesen; denn offenbar half diese Erfahrung nicht wenig seinen Eifer für die Kunst beleben, welche ihm nunmehr Ein und Alles, das höchste Ziel seiner Wünsche seyn sollte.

    Eduard Mörike,: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832.
  • Du bist und bleibst mein Ein und Alles!

Themen und Schlagwörter

Letzte Aktualisierung dieser Seite am 16. Januar 2021.