In Klausur gehen

Sich zurückziehen; sich an einen Ort begeben, an dem man ungestört ist; sich in eine Abgeschiedenheit begeben; sich von der Umgebung isolieren.

Herkunft

Der Begriff Klausur kommt aus dem Lateinischen: Clausura (= Verschluss). Ursprünglich war damit ein abgeschlossener Teil eines Klosters gemeint. Dort galten bestimmte Regeln, und nur die Ordensbrüder und -schwestern hatten Zutritt.

Erläuterungen

Die aus dem Lateinischen stammende »Klausur« bedeutet Abgeschlossenheit, zum Beispiel nach einer Ordensregel oder anderen Vorschrift.

Heute ziehen sich auch Arbeitsgemeinschaften in Klausur zurück. Man begibt sich in Klausur. Es findet eine Klausurtagung statt.

Auch von Menschen, die vorübergehend die Abgeschiedenheit und das Alleinsein suchen, heißt es, sie gehen in Klausur. Man kann mit sich selbst in Klausur gehen, um über etwas nachzudenken.

Beispiele und Zitate

  • Vor dem Schlüsselspiel gegen den VfB Stuttgart ist Schalke 04 in Klausur gegangen.

  • Im August ging das Management des Unternehmens in Klausur und beschäftigte sich dabei ausschließlich mit Personalthemen:

  • Überall in den Ländern gehen die Kabinette in diesen Wochen in Klausur, um die Pakete auch für den Bildungsbereich festzuzurren.

  • Kanzlerin Merkel und ihre 15 Minister gehen in Klausur. Zwei Tage lang beraten sie über die Schwerpunkte ihrer Regierungsarbeit. Zahlreiche Streitfälle stehen an.

  • Die Studenten sollten einen oder zwei Monate in Klausur gehen und sich andere, gewaltlose, aber wirksame Methoden überlegen.

  • Führende Unionspolitiker bemühten sich, den Konflikt zu entschärfen, bevor die CSU-Spitze am Wochenende in Klausur geht.

Varianten

  • In Klausur gehen
  • Sich in Klausur begeben
Letzte Aktualisierung dieser Seite am 17. Februar 2021.