Für einen Apfel und ein Ei

Sehr günstig; für wenig Geld; für einen unbedeutenden Betrag; ein gutes Geschäft bedeutend. Umgangssprachlich.

Die Fügung stammt aus einer Zeit, als die Agrarwirtschaft noch vorherrschend war. Damals zählten Äpfel und Eier zu den Erzeugnissen, die auf Bauernhöfen reichlich vorhanden waren. Übergroßes Angebot führt bekanntlich zu niedrigen Preisen, ergo: Äpfel und Eier waren billig zu haben.



Beispiele und Zitate:

»Für einen Apfel und ein Ei kaufte man den peruanischen Bauern damals den Grund und Boden ab, heute lässt sich in der einst fruchtbaren Region Landwirtschaft immer schwerer betreiben.«
»Dass es sich beim Fertighausbau um kein Wachstumssegment mehr handelt, mag sicherlich stimmen. Das ändert aber nichts daran, dass die Anbieter ihre Hausaufgaben gemacht haben und an der Börse fast für einen Apfel und ein Ei zu bekommen sind.«
»Das Schloss, dessen Wiedererrichtung so viele Köpfe bewegt und so viel Streit geboren hat, ist nicht für einen Apfel und ein Ei zu haben, und es kommt auch nicht durch die Hintertür.«
»Der Laden lief unter Wolfgang auch deshalb finanziell ganz gut, weil er die Künstler dazu brachte, in Bayreuth für 'n Appel und 'n Ei zu arbeiten.«
Zeit.de, 08.05.2008.

Varianten:

  • Für einen Apfel und ein Ei
  • Für einen Appel und ein Ei
  • Für 'n Appel und 'n Ei

Häufige Kombinationen:

  • Etwas für 'n Appel und 'n Ei bekommen
  • Für 'n Appel und 'n Ei zu haben sein
  • Für 'n Appel und 'n Ei arbeiten

Englische Übersetzung:

  • for a song
  • for peanuts