Was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall.

Was einer Person nicht gefällt, kann eine andere Person durchaus mögen. Die Geschmäcker sind verschieden. Sprichwort.

Die Eule (Uhl) wird traditionell als Unglücksbringer und Vogel des Teufels betrachtet. Die Nachtigall hingegen ist ein Singvogel, mit dem Glück assoziiert wird.



Beispiele und Zitate:

»Was dem einen sin Uhl, ist dem anderen sin Nachtigall. Das Sprichwort über manische Vorlieben trifft auf die zwei Hauptakteure der mittleren deutschen Dirigentengeneration ganz besonders zu.«
»Was der Deutschen Nachtigall, ist vieler anderer Uhl.«
»Wat dem eenen sin Uhl, is dem annern sin Nachtigall, und welch schöne Sache ist doch der Krieg!«
Kurt Tucholsky: Ein Pyrenäenbuch, 1927
»Den Mann in Bramborg was ick nich tau olt, un wat den einen sin Uhl is, is den annern sin Nachtigall.«
Fritz Reuter: Ut mine Festungstid, 1859

Englische Übersetzung:

One man's meat is another man's poison.

Suchbegriffe:

  • »was dem einen sin uhl ist dem andern sin nachtigall«
  • »was das einen sin uhl is des anderen sein nachtigall«