In Hülle und Fülle

Reichlich; überreichlich; im Überfluss; maßlos.

Im 16. Jahrhundert war »Hülle« eine Bezeichnung für die Kleidung des Menschen, »Fülle« war ein anderes Wort für einen gut gefüllten Magen, also für ausreichendes Essen. Mit »Hülle und Fülle« waren demnach die Grundbedürfnisse befriedigt. Später hat sich die Bedeutung gewandelt, und die Redewendung meint heute, dass etwas sehr reichlich, sogar im Überfluss vorhanden ist.



Beispiele und Zitate:

»Auf dem Wochenmarkt gibt es frisches Obst und Gemüse in Hülle und Fülle.«
»Bei den Stromkonzernen gibt es Jobs in Hülle und Fülle«

Für Sie gesammelt: