Der rote Faden

Die Struktur von etwas; eine erkennbare Ordnung in etwas; ein Leitmotiv.

Die Redewendung könnte ihren Ursprung in Goethes Wahlverwandtschaften haben. Dort heißt es: »Sämtliche Tauwerke der königlichen Flotte sind dergestalt gesponnen, dass ein roter Faden durch das Ganze durchgeht, den man nicht herauswinden kann, ohne alles aufzulösen, und woran auch die kleinsten Stücke kenntlich sind, dass sie der Krone gehören. Ebenso zieht sich durch Ottiliens Tagebuch ein Faden …«



Beispiele und Zitate:

»Die verschiedenen Szenen sind bunt zusammengewürfelt. Dem Film fehlt einfach der rote Faden.«
»Seine Begeisterung für die Fotografie zieht sich wie ein roter Faden durch sein Leben.«
»Die Sehnsucht nach mehr Profil zog sich wie ein roter Faden durch den Parteitag.«
»Der erste Blick fällt auf den Lebenslauf, in dem ein roter Faden erkennbar sein sollte.«

Englische Übersetzung:

the central theme

Für Sie gesammelt: